Zurück zur Hauptseite 

Anmeldeformular

Teilnahmebedingungen

Veranstaltungen

www.drosendorf.at

 
Unter den Auspizien von UNESCO-Club Wien

INTERNATIONALE  SOMMERAKADEMIE  DROSENDORF

SCHAUSPIELKLASSE mit ERNI MANGOLD

Assistent: SIMON DVORACZEK

Vom 6. bis zum 12. August 2018 im Klavierzimmer des Rathauses

Erni Mangold (Bio)

 

 

 

 

"KÖRPERBEWUSSTSEIN - SPRACHEMPFINDEN - BEWUSST WAHRNEHMEN"

ERNI MANGOLD: "Es wäre schön, wenn die Teilnehmer meines Kurses sich ein bißchen besser selber kennen lernen würden - etwa durch Bewegung oder Improvisation in der Gruppe"

Ablauf des Kurses:

So., 5. August Anreise

19.00 Uhr Kulturzentrum Bürgerspital Begrüßung der Teilnehmer

Mo., 6. bis Sa., 11. August  

Kurszeiten 11.00 bis 15.00 Uhr

Mi., 8. August: freier Tag!

So., 12. August Abreise der Teilnehmer

 

BIOGRAPHISCHES

ERNI MANGOLD wurde am 26. Jänner 1927 in Großweikersdorf, Niederösterreich geboren. Sie entstammt einer Künstlerfamilie. Der Vater war Maler. Die Mutter, die der Familie zuliebe auf eine mögliche Karriere als Konzertpianistin verzichtete, gab ihr vom vierten bis zum vierzehnten Lebensjahr Klavierunterricht.

Nach ihrer Ausbildung an der Schauspielschule Krauss war Erni Mangold von 1946 bis 1956 am Wiener Theater in der Josefstadt engagiert, von 1955 bis 1963 unter Gustaf Gründgens am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg, danach am Düsseldorfer Schauspielhaus unter Karlheinz Stroux. Nach verschiedenen Engagements in Wien und Deutschland war sie 1972 am Salzburger Mozarteum tätig, anschließend unterrichtete sie in der Theaterschule Helmut Kraus und am Reinhardt-Seminar und war von 1984 bis 1995 Professorin an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Wien.

Erni Mangold war in über sechzig Filmen und zwanzig TV-Produktionen zu sehen, am bekanntesten war ihre Rolle als Geliebte des Sehers in dem Film Hanussen (1955) von O. W. Fischer. Sie wirkte auch in mehreren Folgen der Krimiserie Kottan ermittelt mit.

Von 1958 bis 1978 war sie mit dem Schauspieler Heinz Reincke verheiratet.

Sie lebt heute in St. Leonhard am Hornerwald.

Auszeichnungen und Titel

    1971: Kainz-Medaille

    2000: Kammerschauspielerin

    2004/2005: Karl-Skraup-Preis

    2005: Nestroy-Theaterpreis in der Kategorie Beste Nebenrolle

    2006: Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien

    2009: Großes Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um das Bundesland Niederösterreich

    2012: Österreichisches Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst

    2014: Johann-Nestroy-Ring der Stadt Bad Ischl

    2015: Österreichischer Filmpreis für die beste Schauspielerin

    2016: Großer Schauspielpreis 2016 im Rahmen der Diagonale

Filmografie (Auswahl)

    1948: Das andere Leben

    1948: Der Engel mit der Posaune

    1952: Abenteuer im Schloss

    1953: Der Vogelhändler

    1953: Der letzte Walzer

    1953: Fiakermilli – Liebling von Wien

    1954: Echo der Berge

    1955: Hanussen

    1955: Ingrid – Die Geschichte eines Fotomodells

    1955: Der falsche Adam

    1956: Tierarzt Dr. Vlimmen

    1956: Die Ehe des Dr. med. Danwitz

    1956: Ein Herz kehrt heim

    1958: Der Maulkorb

    1958: Die Halbzarte

    1959: Bobby Dodd greift ein

    1960: Frau Warrens Gewerbe

    1960: Aufruhr (Fernsehfilm)

    1960: Sturm im Wasserglas

    1966: Hafenpolizei (Fernsehserie) – Der Nerz

    1966: Die Hinrichtung (Fernsehfilm)

    1967: Wenn es Nacht wird auf der Reeperbahn

    1970: Der Kommissar (Fernsehserie) – Die kleine Schubelik

    1970: Das Geld liegt auf der Bank

    1972: Kinderarzt Dr. Fröhlich

    1972: Sie nannten ihn Krambambuli

    1973: Hallo – Hotel Sacher … Portier! (Fernsehserie Folge: 9. Der Manager)

    1974: Tatort: Mord im Ministerium

    1977: Kottan ermittelt (Fernsehserie) Der Geburtstag

    1979: Kassbach

    1981: Den Tüchtigen gehört die Welt

    1981: Der Bockerer

    1986: Mit meinen heißen Tränen (TV)

    1989: Tatort: Geld für den Griechen

    1994: Kommissar Rex (Fernsehserie) – Der Tod der alten Damen

    1995: Before Sunrise

    1995: Kommissar Rex (Fernsehserie) – Gefährliche Jagd

    1997: Qualtingers Wien

    1998: Kommissar Rex (Fernsehserie) - Mosers Tod

    1998: Drei Herren

    1999: Tatort: Nie wieder Oper

    2001: Edelweiß

    2001: Blumen für Polt (Film)

    2002: Wer liebt, hat Recht

    2002: Ein Hund kam in die Küche

    2002: Der Bulle von Tölz - Der Liebespaarmörder

    2003: Annas Heimkehr

    2004: Bauernprinzessin (Fernsehfilm)

    2004: Kommissar Rex (Fernsehserie) – Das Donaukrokodil

    2007: Zodiak – Der Horoskop-Mörder (vierteiliger Fernsehfilm)

    2007: Copacabana

    2007: Tatort: Familiensache

    2008: Nordwand

    2008: Anonyma – Eine Frau in Berlin

    2009: Hinter Kaifeck

    2009: Romy (Fernsehfilm)

    2010: Kottan ermittelt: Rien ne va plus (Film)

    2010: Tod in Istanbul

    2011: Anfang 80

    2011: Pilgerfahrt nach Padua

    2012: Das Wunder von Merching

    2013: 3096 Tage

    2013: Tatort: Aus der Tiefe der Zeit

    2013: Und Äktschn!

    2014: Der letzte Tanz

    2014: Von jetzt an kein Zurück

    2014: Der Vampir auf der Couch

    2015: Ein Sommer im Burgenland (TV-Film)

    2015: LandKrimi – Der Tote am Teich

    2016: Hundertmal Frühling (Fernsehfilm - Melodram)

Hörspiele

    1984: Otto Brusatti: Die letzten Stunden der Menschheit - Regie: Otto Brusatti (ORF/WDR)

Literatur

Erni Mangold: Lassen Sie mich in Ruhe – Erinnerungen. Aufgezeichnet von Doris Priesching. Amalthea, Wien 2011, ISBN 978-3-85002-766-3.

Christine Dobretsberger: Was ich liebe, gibt mir Kraft. Bühnenstars aus Oper und Theater erzählen. U.a. mit einem Interview mit Erni Mangold, Styria Premium, Wien 2015, ISBN 978-3-222-13517-0.

 

Top

 

SIMON DVORACZEK

geboren 31.08.1993

Nationalität deutsch

Sprachen Englisch, Französisch

Instrument Saxofon

Sport Reiten, Fitness, Handball, Tennis

Schulbildung

2000 – 2004 St. Agatha Grundschule Altenhundem

2004 – 2013 Gymnasium der Stadt Lennestadt (Abitur)

Studium

2013 - 2017 Schauspielregie, Max Reinhardt Seminar Wien

(Magister Artium)

Praktika

2009 + 2010 zwei Praktika im Apollo Theater Siegen mit

anschließender freien Mitarbeit

2010 - 2013 Gründung und Leitung der Schultheater-AG am

Gymnasium Lennestadt

2010 - 2013 Mitarbeit Kulturgemeinde Hundem-Lenne e.V.

2010 Hospitanz bei Der Lebkuchenmann

Regie: Michael Bleiziffer, Apollo Theater Siegen

2011 Hospitanz bei Buschbrüder oder Karajans Bräune

Regie: Magnus Reitschuster, Apollo Theater Siegen

2012 Praktikum bei Toccata Film GmbH, München

2012 Mitarbeit bei diversen Projekten der HFF München

2013 Inspizienz bei Die Affäre Rue de Lourcine

Regie: Nicolas Charaux, Max Reinhardt Seminar Wien

2014 Inspizienz bei Cassandra

Regie: Katharina Haudum, Max Reinhardt Seminar Wien

2014 Regieassistenz bei Das Schlangennest

Regie: Evgeny Titov, Max Reinhardt Seminar

2014 Regieassistenz bei Liebe und Information

Regie: Esther Muschol, Max Reinhardt Seminar Wien,

Akademietheater Wien

Eigene Arbeiten

2010 Plötzlich allein Komödie von Simon Dworaczek

Schultheater-AG

2012 Frühlings Erwachen nach Frank Wedekind

Schultheater-AG

2014 Ulysses auf dem Flaschenfloß von Gilad Evron

Szenische Lesung, Nestroyhof Hamakom Wien

2015 Nichts nach Janne Teller

Max Reinhardt Seminar Wien und TACT Festival Triest

2015 Traum ein Leben Collage von Simon Dworaczek

Thalhof Reichenau und MuTH Wien

2015 1948 von Noya Lancet

Szenische Lesung, Nestroyhof Hamakom Wien

2016 ’Lenz’ nach Georg Büchner

Vordiplom-Inszenierung Max Reinhardt Seminar Wien,

Probebühne Theater in der Josefstadt und

Theater Meggenhofen

2016 Dichtung statt Dynamit von Sophie Nikolitsch

Szenische Lesung, Schauspielhaus Wien

2016 Weltbildorgasmus von Manuel Werner Bräuer

Szenische Lesung, Schauspielhaus Wien

2016 Sing doch mal! Hörspielcollage von Simon Dworaczek

Zusammenarbeit des Max Reinhardt Seminars, des

Österreichischen Rundfunks und der Stotterselbsthilfe

Wien - Premiere Schauspielhaus Wien und ausgestrahlt

auf Ö1

2017 Frei heraus! Ein Stotterstück von Simon Dworaczek

Diplom-Inszenierung, Max Reinhardt Seminar Wien

2017 Nanjing. The Future von Gornaya

Uraufführung, Volkstheater Wien

 

Top

 

Zurück zur Hauptseite

Simon Dvoraczek (Bio)

www.dworaczek-arts.de